repetitive structures

Fachmodul (6 ECTS) für Studierende der Fakultäten: K&G
Bauhaus-Universität Weimar
Sommerersemester 2018

Dreidimensionale Strukturen und Texturen sind allgegenwärtiger Bestandteil unserer industriellen Produktwelt. Sie begegnen uns als Profil auf einem Reifen, in Form von Rillen und Noppen auf Griffen, oder als Lüftungseinlässe zum Beispiel an unseren Laptops oder Lautsprechern. Sie erfüllen in ihrer unendlichen Vielfalt, sowohl praktische, als auch ästhetische Funktionen und machen ein Produkt nicht selten erst zu dem, was es ist. Ihre Komplexität macht es jedoch schwierig für Designer mit ihnen zu arbeiten und das Angestrebte umzusetzen, denn selbst in der einfachsten Form, der wiederholten Anordnung identischer Objekte, können sie äußerst komplex werden. Ziel des Fachmoduls ist es, Strategien in Rhinoceros und Grasshopper kennenzulernen, mit deren Hilfe man komplexe Strukturen kontrolliert, Mehrdimensionalität und Heterogenität erzeugt und diese auf räumlich gekrümmte Oberflächen aufbringt. Dabei gilt es auch die Wirkung und Wirkungsweise dieser Strukturen zu verstehen, zu kritisieren und gestalterisch zu hinterfragen. Des weiteren werden auch Aspekte der prototypischen Umsetzung (3D-Druck, CNC) mit einbezogen.

 

Zeit: Montag 9 – 12 Uhr
Ort: OpenProcessLab (M1b Raum 205)
Lehrverantwortlich: Niklas Hamann M.A.