Sneak Preview: Tatort Weimar – Stunt Doubles aus dem 3D Drucker

Tatorttassen aus dem 3D Drucker

Zwischen Forschung und Lehre bleibt manchmal auch Platz für ungewöhnliche Anfragen: Die Produktion zwei stummer Nebendarsteller für den übernächsten aktuellen Weimar Tatort auf dem 3D-Drucker im Digital Bauhaus Lab.

Die Tassen sind in ABS-Kunststoff gedruckt und dienen bei den Dreharbeiten als robuste Stunt-Doubles für echte Porzellantassen. Die Details des Drehbuch bleiben bis zum Sendetermin am 5. Februar 2017 geheim, aber es wird wohl etwas Porzellan zu Bruch gehen. Nun bleibt zu hoffen dass wir uns nicht an der Produktion der Mordwaffen mitschuldig gemacht haben…

Tatort – Der scheidende Schupo
Sonntag 05.02.17 | 20:15 Uhr im Ersten Deutschen Fernsehen

UPDATE 6. Februar 2017:
http://www.ardmediathek.de/tv/Tatort/Der-scheidende-Schupo/Das-Erste/Video?bcastId=602916&documentId=40484372

Tatort - Der scheidende Schupo EA 5.2.2017 Screenshot ARD Mediathek

…vorspulen zu Position 1:01:00 (Vorsicht Spoiler!)

We’re at the TEI 2016 conference

We’re currently presenting project results and research findings at the TEI 2016 conference in Eindhoven, NL. Below is a list of our contributions and some pictures from the conference:

UPDATE 17.2.2016 – Eric Geißler’s project SenSole just won the Jury Award of the Student Design Challenge at TEI 2016. Congratulations Eric!
UPDATE 23.2.2016http://www.uni-weimar.de/de/medieninformationen/archiv/titel/8580/

Pneumatibles (Full paper + Demo):
Kristian Gohlke, Eva Hornecker, and Wolfgang Sattler. 2016. Pneumatibles – Exploring Soft Robotic Actuators for the Design of User Interfaces with Pneumotactile Feedback. Tenth International Conference on Tangible, Embedded and Embodied Interaction. TEI 2016. (pdf).

Continue reading

CNN reports on product-design graduation project at the London Design Festival 2015

After Weimar, Cologne, Frankfurt, Berlin, Shanghai, our Product-Desig alumnus Xinyu Weng recently presented his newly founded design studio yuue at the London Design Festival 2015.

CNN reports from London:

“Young design duo Yuue’s offerings were the most representative of a new conceptual approach to design that seems to be emerging. Their lamps were functional but also thought-provoking and humorous. What more could one want from the stuff that surrounds us?”

Check out their project website to learn more about the work and get in touch with yuee. The works were developed as part of Xinyu’s graduation project advised by Professor Wolfgang Sattler and Kristian Gohlke at the Bauhaus-University Weimar.

Xinyu Weng - Good Medicine Tastes BitterIf you want to support a young and emerging berlin based design duo, you can pre-order Balance and the thought provoking Time Killer directly from them.

Go/Igo 囲碁 MASCHINE – Making music tangible with a Go-board

What do you get when you combine an ancient board game with electronic music production? A lot of fun!

As part of our ongoing series of informal experiments in tangible music, Kristian Gohlke from the bauhausinteraction group teamed up with Michael Hlatky from Native Instruments and went to Tokyo and to build a tangible musical instrument that uses a Go-board (Japanese: 囲碁 / “Igo”) and some computer vision as a user interface.

Here is a quick video:

More information and pictures below the break… Continue reading

Good Medicine Tastes Bitter – A Graduation Project by Xinyu Weng

“Good medicine tastes bitter.” said Confucius.

Although its taste is not so pleasant, at least it cures the disease.
What’s more, it keeps us awake.

Do products always have to satisfy the users? How can products that purposely made not so useful affect our perception and understanding of it? How can designers deliver ideas through products? In this project, I try to create a series of products that are not so useful but have good intentioned messages inside, as to explore the purpose and future of product design.

Xinyu Weng
Good Medicine Tastes Bitter
Bauhaus-Universität Weimar
Bachelor Thesis
Product Design / Interaction Design / Speculative Design
Summer 2014
Supervised by Prof. Wolfgang Sattler and Kristian Gohlke

Good Medicine Tastes Bitter

More pictures after the break or on the project website.

Update: Wired article about the project.

Continue reading

Our TinkerBots are growing up…

Beyond several rounds of seed funding, the successful aqcuisition of venture capital and a growing number of employees and patents, our alumi from the product-design programme are also doing a great job at getting crowdfunding for the first production run of TinkerBots.

Six days before the end their campain has reached 265% of the requested funding and is still running strong. As of now, this sums up to 260,000+ $. Congratulations!

Be among the first to get a set of TinkerBots!

This is the story behind the project:

Update:
The crowdfunding campaign has finished and raised a total of 290,505 $ Thanks to everyone who supported the project!

Continue reading

Bauhaus Masters Vortrag: 23. April 2014 – Prof. Dr. Joachim Krausse on Buckminster Fuller

Vortrag von Prof. Dr. Joachim Krausse im Rahmen der Bauhaus Masters Vortragsreihe:

R. Buckminster Fuller und das Zeiss-Planetarium

Mittwoch 23. April 2014 / 19.30 Uhr
Raum 116 VDV
Geschwister-Scholl-Str. 7
99423 Weimar

“Dr. Joachim Krausse wurde mit seinen Arbeiten über den amerikanischen Architekten, Designer und Erfinder R. Buckminster Fuller bekannt, zuletzt mit der Ausstellung und dem Buch „Your Private Sky: R. Buckminster Fuller – The Art of Design Science“, 1999-2002. Im Zentrum seiner Forschungen und Veröffentlichungen, Fernsehdokumentationen und Ausstellungen stehen die Fragen nach einer technischen Kultur und die Bedeutung von Konstruktion als Verkörperung von Intelligenz. Parallel zu einem geisteswissenschaftlichen Studium (Philosophie, Literaturwissenschaften und Publizistik) erschienen Beiträge zur visuellen Poesie, Beteiligung an Ausstellungen wie Visuelle Poesie (1964) oder Cybernetic Serendipity (1967). Er ist Redakteur des Verlags Edition Voltaire und seit 1991 ständiger Mitarbeiter der Architekturzeitschrift Archplus. Krausse unterhält seit 1970 Lehrtätigkeiten, u.a. an der Hochschule der Künste, der TU Berlin und der HfG Schwäbisch Gmünd. Seit 1999 ist er Professor für Designtheorie am Fachbereich Design der Hochschule Anhalt (FH) in Dessau. Dort ist er Leiter des internationalen Masterstudiengangs Integrated Design (MAID).”
(http://www.design.hs-anhalt.de/menschen/lehrende/show/15)

Prof. Dr. Joachim Krausse war von März 2009 bis Februar 2010 Senior Fellow des IKKM Weimar.

http://www.lars-mueller-publishers.com/de/catalogue-architecture/your-private-sky-212

 

 

 

Jahrestagung der industrienahen Forschergruppen: TestReal präsentiert Zwischenergebnisse

Bei der Jahrestagung der industrienahen Forschergruppen am 11. September an der TU Ilmenau war die Forschergruppe TestReal mit einer Posterpräsentation und einem in den vergangenen Wochen entwickelten Befragungswerkzeug vertreten.

Kodierte Repräsentationsobjekte zur qualitativen Netzwerkanalyse.

Das Instrument besteht aus kodierten Spielsteinen und mehreren Sensoren, die optische und akustische Signale aufzeichnen und in Daten umwandeln. Es wird eingesetzt, um mittels qualitativer, quantitativer und partizipativer Netzwerkanalyse die für die energetische Stadtplanung relevanten Akteure zu identifizieren und ihre jeweiligen Interaktionen zu analysieren. Die Daten werden dabei auf drei Ebenen erhoben: Durch Befragung einzelner Akteure, Kostellationsanalyse und Dokumentanalyse. Die Audio-, Video- und Textdaten werden anschließend transkribiert, kodiert und in einem Kommunikationsmodell ausgewertet. Die technische Umsetzung der Kostellationsanalyse wird im weiteren Projektverlauf weiter ausgearbeitet.

Optische Marker auf den Repräsentationsobjekte ermöglichen eine eindeutige Identifizierung und Datenauswertung.

Audio-, Video- und Textdaten werden erhoben, ausgewertet und in ein Kommunikationsmodell übertragen.

Ziel der Forschergruppe ist es, den kommunalen Entscheidungsträgern ein Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um Energieeffizienzmaßnahmen in der Stadt besser planen und umsetzen zu können.